Der Ort

Im Ruhrtal

Das Stanzwerk liegt am Ruhrhang des Bochumer Südens. In nunmehr vierter Familiengeneration folgt das Stanzwerk dem Strukturwandel des Ruhrgebiets hin zur industriekulturellen Nutzung.

Mit einer Grundstücksareal von 13.000qm und 1.550qm Hallen- und Gebäudeflächen welche im Wesentlichen durch Maschinenhalle, Dreherei und Kotten geprägt sind, zählt das Stanzwerk eher zu einer der kleineren alt eingesessenen industriellen Liegenschaften. Während die Maschinenhalle durch Senkschmiede und Schmelzofen auch heute noch den typisch industriellen Charakter widerspiegelt, setzt die ehemalige Dreherei mit eher loftigem Charme Akzente.

Der Ursprung des Stanzwerk lässt sich bis ins 18. Jahrhundert verfolgen. Im Raum Bochum Sundern als "Winterscher-Kotten" bekannt, war das Stanzwerk als Familienbetrieb mit klassischem Kleinst-Kohleabbau und landwirtschaftlicher Selbstversorgung ein typisches Modell für die Region. Im Zuge fortschreitender Industrialisierung wurden auf den Grundstücken der Kotten Gewerbe und kleine Industriegewerke gegründet, denen bis ins späte 20. Jahrhundert als Zulieferer der Kohle- und Stahlindustrie eine zentrale Bedeutung in der Region zukam.

Heute wird das Stanzwerk ausschließlich von der familieneigenen Unternehmensgruppe - einem international tätigen Stahlunternehmen – im Rahmen von firmeninternen Veranstaltungen, wie Schulungen, Seminare, karitativen Veranstaltungen und als Business Club für Kunden und Lieferanten der Gruppe, genutzt. Ausgewählte Firmenveranstaltungen sind unter Umständen ebenfalls möglich. Nehmen Sie hierzu gerne Kontakt auf. Für reine Privatveranstaltungen (Hochzeiten, Geburtstagsfeiern) steht die Location nicht zur Verfügung.

stanzwerk.bochum | route industriekultur

Obernbaakstrasse 127
44797 Bochum

Kunst & Kultur / Stiftung Stanzwerk

Dipl. Betriebsw. Andrea Schade
Vorstand der Stiftung Stanzwerk
Dipl. Ing. Sven Schade Architekt aknw
Vorstand der Stiftung Stanzwerk

info@stanzwerk.net